plexus parese e.v. - Eltern - Kinder - Forum

Dieses Forum gehört plexus parese e.v.




 Zurück zur Homepage| Nächste Seite


Ebene 1  (Hoch)Einträge: 12 | Aktuell: 1 - 5Neuer Eintrag
 
1


Name:
Katrin (katrin.macherey@arcor.de)
Datum:Mi 25 Jul 2007 23:12:14 CEST
Betreff:Kontakt zu Betroffenen, Strafanzeige oder Schlichtungsstelle
 

Hallo,
unsere Tochter wurde im Alter von ca. 4 Monaten von Dr. Becker operiert.
Dr. Becker war das bzw. der Beste, was uns passieren konnte. Er hat sich (als erster überhaupt!) die Zeit genommen, uns ausführlich alles genau zu erklären. Wir haben auch andere Ärzte wegen der Erb'schen Lähmung hinzu gezogen und haben mit der Entscheidung für Dr. Becker genau die richtige getroffen. Inzwischen ist unsere Tochter so weit, dass man darauf hoffen kann, dass die Behandlung im Alter von 2 Jahren abgeschlossen sein kann. Däumchen halten! Also, wir können euch Dr. Becker nur wärmstens empfehlen.
Was die Sache mit der Strafanzeige angeht, so können wir euch leider nicht weiter helfen, da wir diesbezüglich nichts unternommen haben. Zwar haben wir uns mit dem Gedanken getragen, aber es dann doch gelassen, weil wir dachten, dass die Geburtshelfer die "besseren" Argumente für ihr Handeln hatten. In unserem Fall zumindest (die Kleine war weder besonders groß, noch hatte ich besonderes Übergewicht; sie hing einfach fest und die Zeit wurde knapp).

LG und alles Gute!

Gesendet: 20.07.2005 13:55 Uhr

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (9)
 
2


Name:
Eulenspiegel (melanie@eul.de)
Datum:Mi 25 Jul 2007 23:19:10 CEST
Betreff:Kontakt zu Betroffenen, Strafanzeige oder Schlichtungsstelle
 

Hallo,
unser Sohn Moritz wurde im Okt. 2004 mit der Erbschen Lähmung auf die Welt geholt. Für ihn sah es am Anfang nicht so rosig aus. Das Ärmchen "hing einfach" nur so runter, als ob es garnicht zu ihm gehörte. Wir wurden schnell im KH darüber aufgeklärt; was los sei, aber wir wollten es dabei nicht belassen. Durch Zufall sind wir auf die Anschrift von Dr. Becker, Aachen gestoßen. (Wenn Ihr wollt; dann kann ich Euch die Adresse geben!) und schnell hatten wir im Alter von 10 Wochen einen Termin. Was er sah - war nicht berauschend. Er hat sich 2 Std. für uns Zeit genommen und wir wurden in die Neurochirugie quasi eingeführt (damit wir "dummen" Eltern auch wissen - wovon die Ärzte sprechen!) Es sah für unseren Lütten überhaupt nicht gut aus... Heute nach fast 1 Jahr intensiver Physiotherapie nach Bobath, intensivem Training zu Hause und Dr. Becker, der uns immer in jeder schrecklichen Zeit beigestanden hat hat (menschlich als auch fachlich) ist Moritz quasi geheilt (ohne notwendige OP) und Dr. Becker sagte heute mittag noch es grenzt an ein Wunder; daß sich der Kleine alles notwendige fast selbst wegtrainiert hat... Wir hatten großes Glück, nein ein fettes Schwein (wie mein Mann gesagt hat), daß wir diesen Spezialisten kennenlernen konnte und er uns in allem begleitet hat. Unser Lütte brauchte keine OP, das sicherlich daran lag, daß nicht so viel "kaputt" war wie wir am Anfang vermutet hatten.

Wir möchten allen Betroffenen Mut mit unserem Schicksal machen. Egal; ob man ganz weit weg wohnt, oder kein Geld oder wenig Geld für Fahrten nach Aachen hat. Es findet sich immer ein Weg dafür! Aber es lohnt sich immer hartnäckig am Ball zu bleiben.

Moritz wird am kommenden Montag nun 1 Jahr alt und er hat sich selbst das schönste Geburtstagsgeschenk auf Erden sich selbst gemacht. Wir sind so froh, daß wir am Ball geblieben sind und ihm alles haben in unserer Macht stehende ermöglichen konten.

Also, wenn Ihr die Adresse von Dr. Becker haben möchtet, dann sagt Bescheid.

Wir sind noch mit 3 anderen Babys/Kleinkindern befreundet die selbiges Schicksal mit uns teilen und von Dr. Becker erfolgreich operiert und behandelt wurden.

Alles Gute für Eure Zukunft und bleibt Euren Kindern wegen am Ball. Es ist so wichtig.

P.S. wenn es für Euch persönlich wichtig ist, dann würde ich auf jenden Fall über rechtliche Schritte nachdenken (allerdings im Anbetracht der "Schwere" auch nur über eine Rechtsschutzversicherung (schnell noch eintreten!) abwickeln.

P.S.S Es geht immer weiter, auch mit kleinen Schritten kommt man ans Ziel

Eure Melanie

Gesendet: 06.10.2005 16:41 Uhr

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (11)
 
3


Name:
Anonymous (none@dummy.de)
Datum:Mi 25 Jul 2007 23:22:18 CEST
Betreff:Kontakt zu Betroffenen, Strafanzeige oder Schlichtungsstelle
 

hallo,ich bin 20jahre alt und hat leide seit meiner geburt wegen meinem arm.Ich habe das Gefühl mein arm wird immer kürzer und dünner..kann mir jnd die adresse von dem Dr becker geben??oder ist es für mich schon zu spät,was dagegen zu tun??ich würde gerne wissen,ob man juristisch dagegen angehen kann???

Gesendet: 21.09.2006 15:26 Uhr

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (13)
 
4


Name:
matthias Klein (matthias.klein@kkh-rendsburg.de)
Datum:Fr 27 Jul 2007 14:48:40 CEST
Betreff:Strafanzeige bei PP
 

Die Frage nach einer Strafanzeige stellt sich wenn der Verdacht besteht, dass einer der Geburtshelfer einen Kunstfehhler begangen haben könnte. Mit Feststellung einer strafrechtlichen Körperverletzung hat man gute Aussichten im folgenden Zivilprozess wegen Schadenersatz.
Mit Rechtsschutz ist es kein Problem sich an einen Patientenanwalt zu wenden. Hauptsache rechtzeitig. Es gilt keine Zeit zu verlieren, den diese Delikte verjähren.
Steht eine Rechtschutzversichgerung nicht zur Verfügung, dann mal mit der Krankenkasse reden. Die hat auch ein Interesse die Kosten den "Tätern" aufzudrücken. Darum geht es letztendlich, denn die PP kann noch lange Jahre Behandlungskosten und Sekundärkosten (z.B. Fahrten zur Behandlung) nach sich ziehen, die bis ins Erwachsenenalter der betroffenen Kinder reichen. -Von einer Entschädigung einer nie gekannten Lebensqualität ganz zu schweigen.-
Letzte Möglichkeit ist sonst noch ein Prozesskostenversicherer, der für einen Anteil

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (10)
 
5


Name:
Nadine (dennadi@aol.de)
Datum:Di 14 Aug 2007 21:25:32 CEST
Betreff:Plexuslähmung
 

Hallo, unser Sohn hat bei der Geburt eine solche Lähmung erlitten. Zuerst wurden wir auch vertröstet, wir sollten warten. Da sich nach 4 Monaten keine Besserung einstellte, fuhren wir nach Aachen zum Dr. Bahm. Bei einer 10 stündigen OP wurden ihm 4 neue Nerven aus den Beinen in das zerstörte Nervengeflecht implantiert. Seit dem sind 6 Monate vergangen und einen kleinen Erfolg kann man sehen. Man muß viel Geduld haben. Wir gehen die Woche 2xKrankengym. und 1xSchwimmen. Der Dr. Bahm in AAchen ist zu empfehlen, er hat echt was drauf.

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (11)
 


 Zurück zur Homepage| Nächste Seite